robust. einfach. kostengünstig.

MxMA modulares Mehrkanal-Verstärkerkonzept

Für einfachere Testapplikationen im rotierenden Bereich wird häufig ein modular aufgebautes, flexibles, kleines Messsystem mit vielen Messkanälen gewünscht. Die einzelnen Module müssen klein sein und einen Rotorelektronikaufbau ermöglichen, welcher durch Modulverteilung an den vorhandenen Bauraum flexibel angepasst werden kann. Auch sollte aus messtechnischer Sicht der Wunsch erfüllt werden können, die Sensorsignalverstärker nahe am Sensor zu montieren, um Störungen zu vermeiden. Die Modulverbindungen selbst sollten digital sein, damit bei flexibler Anordnung keine Störungen auftreten.

Neben der Modularität und den kleinen Abmessungen der einzelnen Module wird häufig eine flexible Sensorverwendung gewünscht.

Die Anwenderfreundlichkeit und Anschaltbarkeit von verschiedenen Sensortypen sind von entscheidender Bedeutung.

In der Praxis werden für diese Messaufgaben sowohl Thermoelemente, PT100-Sensoren oder die typische Drehmomenterfassung mittels Dehnungsmesstreifen benötigt.

Für diese Standardapplikationen, welche auch bei unterschiedlichen Messaufgaben durch Messtechniker verwendet werden, hat MANNER einen Messverstärker-Baukasten entwickelt.

MxMA – Die Lösung

Das modulare Sensortelemetriesystem besteht aus 4-Kanal Slave-Modulen und einem Mastermodul.

Sie können flexibel zusammengeschaltet und über das Mastermodul gesteuert werden. Insgesamt sind somit bis zu 64 Kanäle mit diesem System realisierbar. Das Mastermodul beinhaltet neben 4 Messkanälen auch die Stromversorgung und den Transmitter. Damit wird die Verkabelungstechnik einfach und schließt praktisch Applikationsfehler aus. Eine komplizierte Verkabelung ist ein Graus für den Messtechniker. Die Module sind äußerst kompakt.

4-Kanal Master

4-Kanal Slave

Ein Messverstärker für alle Fälle

Abhängig von der Verschaltung, welche durch den Messtechniker variiert werden kann, lassen sich alle drei oben genannten Sensortypen (isolierte Thermoelemente, PT100 sowie DMS) anschließen.

Der DMS Brückenwiderstand kann von 120 Ohm über 350 Ohm bis 1000 Ohm variieren. Die Anzahl der verschalteten Module kann vom Anwender gewählt werden. Damit bietet das System einen völlig flexiblen Einsatzbereich.

Im Standard steht eine Signalbandbreite von 1 KHz mit einer Auflösung von 16 Bit zur Verfügung. Optional sind bis zu 10 kHz möglich.

Durch die Digitalisierung im Sensorsignalverstärker und das robuste induktive Übertragungsverfahren sind fehlerhafte Messwerte durch die Übertragungstechnik ausgeschlossen. Die Übertragungstechnik kann induktiv oder Wireless mit Batteriespeisung sein.

Der Messbereich kann mittels des optionalen Remote Interfaces von 0.02 mV/V bis 20 mV/V feinstufig konfiguriert werden. Typische Funktionen wie Auto-Zero sowie Health Checks beispielsweise zur Energieversorgungsprüfung sind damit verfügbar. Beim Einsatz von DMS Brücken kann die integrierte Shunt-CAL-Funktion konfiguriert werden. Dadurch können nach einem Kalibrier- und Testvorgang die Unversehrtheit und somit auch die Verlässlichkeit der DMS-Brücke mittels Software geprüft werden.

Die Signale auf den Verbindungsleitungen zwischen den Modulen sind digital und somit störresistent. Der Anordnungsfaktor bleibt völlig flexibel.

MANNER bietet die MxMA Serie mit Steckverbindungen oder Lotstiften an. Die vorkonfektionierten Kabel sind im Lieferumfang enthalten. Ebenso die Prismen und der Spannring zur Befestigung der Verstärker auf der Welle!

 

Für jedes Modul sind folgende Abmessungen im Standard verfügbar:

Modul Abmessungen Slave Abmessungen Master
4-Kanal Messverstärker 47 x 56 x 10 47 x 56 x 14 Datenblatt
8-Kanal Messverstärker 47 x 56 x 17 47 x 56 x 20 Datenblatt
12-Kanal Messverstärker 47 x 56 x 26 47 x 56 x 29 Datenblatt
16-Kanal Messverstärker 47 x 56 x 32 47 x 56 x 36 Datenblatt

Optional bieten wir unseren Kunden Messverstärker mit der Schutzart IP67 (wasserfest).